Medienbildung

Medienlobby contra (Medien-)Bildung

Die Pseudodiskussion über Medienerziehung
Die aktuelle Diskussion über den Gebrauch von Computerspielen scheint vor allem Unterstützern und Verharmlosern ein Forum zu bieten.  Die Gefahren, die von einem zu frühen bzw. zu exzessivem Gebrauch von Bildschirmmedien, vor allem von TV-Angeboten und Computerspielen ausgeht, sind in vielen reliablen (Langzeit-)Studien eindeutig belegt. Diese Ergebnisse tauchen jedoch selten in den offiziellen Debatten auf. Das liegt daran, dass es der Computerspiele- und Software-Industrie gelungen ist, über Politiker und Wissenschaftler ihre Position in die Öffentlichkeit zu transportieren.

Einige Hinweise zur Vernetzung zwischen Industrie, Wissenschaft und Politik finden Sie hier:
Die PISA-Verlierer – Opfer ihres Medienkonsums
Ein schlechtes Buch und ein massiver Plagiatsvorwurf
Diese Seite des Kriminalistischen Forschungsinstituts Niedersachsen macht deutlich, wie „wissenschaftlich“ Befürworter von Computer- und Onlinespielen arbeiten.

Die Rechercheergebnisse unseres Institutes zum Thema finden Sie hier.

Folgende Seiten auf einem schweizer Portal bietet weitere Informationen über die oben erwähnten Verstrickungen und stellen gleichzeitig die problematischen Folgen eines zu frühen Mediengebrauchs dar:

Gewaltorientierte Computerspiele – politische Strategien der Parteien

Killerspiele im Diskurs zwischen Wissenschaft und Praxis

Verharmlosung von Gewaltspielen muss aufhören!

Zur Wirkung von Bildschirmmedien sind reliable Informationen vorhanden:
Viele aktuelle Forschungsergebnisse bieten die Artikel von Prof. Dr. Manfred Spitzer, in denen auch die  Strategien der Industrie deutlich und pseudo-wissenschaftliche Ergebnisse entlarvt werden.

Forschungsergebnisse der Charite Berlin zum Thema Internet-Sucht.

Eine Längsschnitt-Betrachtung des Zusammenhangs am Beispiel des Konsums gewalthaltiger Bildschirmspiele:
http://opus.kobv.de/ubp/volltexte/2006/773/pdf/moeller_diss.pdf

Kritische Anmerkungen von Prof. Dr. Pfeiffer mit weiteren Forschungsergebnissen zur Wirkung von Computerspielen:
Offener Brief des KFN zur Sachverständigen Anhörung im Bundestag

Forschungsergebnisse des Ifo-Instituts zur Wirkung von Computerspielen vor allem auf die Lernfähigkeit von Kindern und Jugendlichen:
Computer können das Lernen verhindern

Die Stanford-Studie zeigt welche positiven Effekte durch eine Reduktion der elektronische-Mediennutzung bei Kindern und Jugendlichen erzielt werden können:
Medienerziehung – Folgerungen aus der Stanford-Studie

Die Forschungen des amerikanischen Wissenschaftlers Craig Anderson beleuchten die Auswirkungen von gewalthaltigen Computerspielen auf Kinder und Jugendliche. Ein kurze Zusammenfassung und Rezensionen zum Buch finden sie hier:
Violent Video Game Effects on Children and Adolescents

Eine Buchempfehlung mit weiteren Ergebnissen aus der Medienwirkungsforschung:
Da spiel ich nicht mit! (Buchinformation)

Weitere Forschungsergebnisse finden sich im Artikel „Computer – Spielerisch in die Gewaltfalle“  in der GEO Wissen Ausgabe Nr. 41 05/08, welcher die Wirkung von gewalthaltigen Computerspielen deutlich herausstellt:
www.geo.de/GEO/heftreihen/geo_wissen/57111.html

In entprechendem Licht sind folgende Werbestrategien zu sehen:
Hier wird suggeriert, ein möglichst frühes Heranführen von Kindern- und Jugendlichen an elektronische Medien (Computer, Internet) sei wünschenswert. Dabei gibt es keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass dieses Vorgehen Medienkompetenz befördere – lediglich das Gegenteil ist bewiesen.
Die hier angegebenen Links sind ausdrücklich keine Empfehlungen:

One Laptop per Child

www.schulen-ans-netz.de (Microsoft)

www.schlaumaeuse.de (Microsoft)

www.mediasmart.de

SIN – Studio im Netz

u.v.m.

Empfohlen wird jedoch die Unterstützung dieses Aufrufs gegen Mediengewalt, den bereits viele interessierte Bürger unterzeichnet haben und der in der Medienindustrie für Nervosität sorgt, wie man an aktuellen PR-Kampagenen (s. Focus 6/2009, S.64: „So lernen ist voi lässig“) sehen kann:

Kölner Aufruf gegen Mediengewalt

Seitenanfang

Share This:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen