Institut für Medienverantwortung

 


Newsletter – 2011

Inhaltsverzeichnis

  1. Dezember 2011: Duales Mediensystem in Deutschland + Rechtsextremismus + IMV News + IMV Termine
  2. November 2011: Medienbildung contra Manipulation für Klein und Groß + IMV News + IMV Termine
  3. Okober 2011: Messen mit zweierlei Maß / Vierte Gewalt + IMV News + IMV Termine
  4. September 2011: 10 Jahre 9/11 revisited + IMV News + IMV Termine
  5. August 2011: Medienkonsum und AD(H)S + IMV News + IMV Termine
  6. Juli 2011: Manipulationen an Schiff, Recht und Medien – Gaza-Flotille II – IMV-News – IMV-Termine
  7. Juni 2011: 10 Jahre 9/11 und #OBL + IMV News + IMV Termine
  8. Mai 2011: Climategate und andere Hoaxes + IMV News + IMV Termine
  9. April 2011: Atomstrom und Medienaufklärung + IMV-News + IMV-Termine
  10. März 2011: Hintergründiges zu arabischen Revolutionen und eine Anekdote zur Interkultur + IMV Termine
  11. Februar 2011: Demokratie im Süden versus Zensurversuche + IMV Termine
  12. Januar 2011: Der angekündigte Sozialabbau – mediale Stützung + IMV News + IMV Termine

Newsletter Dezember 2011

Mit einem einzigen, aber sehr lesenswerten Beitrag wollen wir die Problematik des ” Löschgebots” GEZ-finanzierter Inhalte auf den Websiten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten etwas bekannter machen: http://janschejbal.wordpress.com/2010/07/14/details-zum-loschwahnsinn-bei-den-offentlich-rechtlichen/ – auf die Thematik geht auch die Rede von Dr. Schiffer beim 4. Wunsiedeler Forum ein (s.u.).

Auf die brisanten Enthüllungen zu den Verstrickungen von Rechtsextremen und Behörden gehen wir nur mit einer Satire-Sendung ein, die die Knackpunkte aufzeigt: Die heute-Show – denn es handelt sich wohl weniger um eine “neue Qualität” oder um eine Serie von “Pleiten, Pech und Pannen”, worauf einige Kritiker immer wieder hinwiesen:
- der Journalist Ulrich Chaussy
http://oktoberfest.blog.de/2011/09/08/ulrich-chaussy-muh-interview-oktoberfest-attentat-11807247/
- der Autor Wolfgang Schorlau
http://www.hintergrund.de/20100121681/feuilleton/literatur/die-offenen-fragen-um-den-anschlag-auf-das-muenchner-oktoberfest.html
- die Amadeu Antonio Stiftung
http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/news/chronik-der-gewalt/todesopfer-rechtsextremer-und-rassistischer-gewalt-seit-1990
- Prof. Wolfram Wette
http://www.amazon.de/Recht-ist-Waffen-n%C3%BCtzt-20-Jahrhundert/dp/3351025785
http://www.vauban.de/pub/wette.pdf
und anlassbedingt wurden Aspekte des Themas im Bundestag erörtert:
http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2011/33117142_kw03_ak_eichmann/index.html
Aber wie bei der dominanten Einzeltäterthese im Falle rechtsmotivierter Anschläge, scheint hier eine Vereinzelung der Aspekte, statt einer Zusammenführung stattzufinden…

Die gewählte bayerische Verfassungsrichterin Angelika Lex über den Verfassungsschutz als Problem:
http://www.heise.de/tp/artikel/35/35942/1.html

Und in dem Zusammenhang möchten wir nochmal an eine Frage von Fr. Schiffer erinnern, die sie ab Min 30 in dieser Sendung stellte: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=7861914

Rassismus tötet!
http://www.migazin.de/2011/11/24/rassismus-totet/
http://www.medienverantwortung.de/unsere-themen/informationsportale/rassismus-totet/

—————–
IMV News

Impulsreferat zum Auftaktdes 4. Wunsiedeler Forums zum Kampf gegen Rechtsextremismus: http://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/07/20111114_IMV-Schiffer_IMV-Schiffer_Medien-zivilgesellschaftlEngagement-Wunsiedel.pdf

Einen Teilmitschnitt des Podiums finden Sie ab sofort in unserem Youtube-Kanal mit der fälschlichen Bezeichnung: youtube.com/SabineSchiffer.

Die Rede für den Deutschen Städtetag, der dieses Jahr zum Thema “Diskriminierung als Herausforderung” in München tagte, finden Sie als Anhang anbei!

Ähnlich in der Ausrichtung, aber kürzer und auf Englisch die Rede für die OSCE-Konferenz am 28.10.2011 in Wien: http://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/07/20111028_IMV-Schiffer_ViennaOSCE-Islamophobia_eng.pdf

—————–
IMV Termine

14. und 15.01.2012

  • Stuttgart
    • 9. Bildungskongress:  “Wie lernen Kinder Empathie und Solidarität? Soziale und antisoziale Treibe im Kinder- und Jugendalter”
    • 14.01. jeweils 8:30 – 10:00 Uhr und 14:00 – 15:30 Uhr
    • 15.01. 8:30 – 10:00 Uhr
    • Seminarthema: Wie Kinder kulturelle Unterschiede wahrnehmen und darauf reagieren
    • Freie Waldorfschule auf der Uhlandshöhe, Haußmannstr. 44, 70188 Stuttgart sowie Rudolf-Steiner-Haus, Zur Uhlandshöhe 10, 70188 Stutgart
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Agentur “Von Mensch zu Mensch” – noch Plätze frei!

 

mehr in Kürze auf unserer Webseite unter  http://www.medienverantwortung.de/termine/termine/
Bitte beachten Sie auch unsere Seminarangebote in den Räumen des IMV!
http://www.medienverantwortung.de/unsere-themen/schulungen/seminare/
Plätze sind begrenzt. Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen!


Newsletter November 2011

Man weiß gar nicht mehr, wo man anfangen soll – so umfangreich sind die (medialen) Aspekte rund um das Thema Meinungsbeeinflussung – und leider arbeitet der breit verordnete Bildungsabbau, den Bertelsmann & Co. als Privatisierung kaschieren, nicht gerade der Aufklärung(sfähigkeit) zu:
http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/111005_krautz-sanfte-steuerung.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Charter_School

Einen bescheidenen Aufklärungsbeitrag wollen wir leisten, indem wir auf einige Kampagnen gezielter Meinungsbeeinflussung aufmerksam machen – vielleicht auch um das Muster erkenn- und damit wiedererkennbar zu machen:

_zur Mär vom Fachkräftemangel
http://einblick.dgb.de/themen/++co++b6d55eec-00a7-11e1-48d7-00188b4dc422/@@index.html?k:list=Politik%20%26%20Gesellschaft – das Dumme ist nur: Wiederholung schafft Überzeugung
und ohne mehr Bewusstsein vonseiten unserer sog. Vierten Gewalt, hat die PR der Fünften Gewalt leichtes Spiel…

_zur Mär von der Vierten Gewalt – Günther Jauch
http://daserste.ndr.de/guentherjauch/index.html
Selten haben Medienvertreter so ganz offensichtlich nur als Stichwortgeber der herrschenden Klasse fungiert: ob als Forum für eine Regierungserklärung Angela Merkels, als Stichwortgeber für Springer-Kulturkämpfer Matthias Döpfner (s. http://www.hintergrund.de/201107121647/feuilleton/zeitfragen/sieg-oder-holocaust.html) oder als Kanzlerkandidaten-Macher an der Seite von Altkanzler Schmidt – ein Studio ohne Jauch würde es auch tun…
http://www.nachdenkseiten.de/?p=11110 – wie man sieht: Recherchierende Journalisten hätten genug zum Nachfragen gehabt in der Runde mit Kronprinz-Kürer Helmut Schmidt!

_zur Mär von der Unabhängigkeit der Bildung von Kommerz und Überwachung
https://netzpolitik.org/2011/der-schultrojaner-eine-neue-innovation-der-verlage/
http://www.heise.de/tp/artikel/35/35781/1.html

_die Mär von der Medienbildung durch die Bundeszentrale für politische Bildung
als Kooperationspartner von Spielehersteller Electronic Arts http://spielkultur.ea.de/tag/bundeszentrale-fur-politische-bildung
als Kooperationspartner von Spielepromoter Turtle Entertainment http://www.bpb.de/veranstaltungen/5OSRWT

_die Mär von der Terrorangst
gezielt geschürt und dann ausgenutzt – auch dies ohne die Naivität und Verfassungsschutzgläubigkeit unserer Medienvertreter so nicht möglich…
http://www.uni-jena.de/Mitteilungen/PM101208_Terrorinszenierungen.html

_zur Mär vom Energiekollaps ohne Atomstrom
Ein Nutzen der PR-Arbeit 2008 und 2009 lässt sich schwer bemessen, aber ist es ein Skandal? Wohl kaum, denn es wurde laut Dokumenten nichts verbotenes getan. In Branchenkreisen heißt es, eher müssten sich Medien kritisch hinterfragen. Schließlich stehe es jeder Zeitung frei, was sie veröffentlicht.”
aus: http://www.ftd.de/politik/deutschland/:kaempfer-fuer-die-kernkraft-wie-die-atomlobby-versuchte-eine-wahl-zu-beeinflussen/60122801.html

Von derlei Public Relations-Tätigkeit ist in allen finanzstarken Bereichen immer und überall auszugehen!
Mit Blick auf Kriegslobbyismus wären Marktforschungsinstitute und Agenturen wie trendence, aspect und adelphi genauer unter die Lupe zu nehmen – adelphi consult scheint sich gerade auf die Bewerbung von “Klimakriegen” zu spezialisieren, “zukunftsträchtig” und “gewinnbringend”…

————————–
IMV News

“Der Afghanistankrieg und die Medien”
Vortragsmanuskript von Sabine Schiffer zum 10. Jahrestag deutscher Kriegsbeteiligung dort: http://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/07/20111007_IMV-Schiffer_Berlin-Friedensratschlag.pdf

“Islamophobia and the Media”
Redemanuskript von Sabine Schiffer für die OSCE-Tagung zum Thema Muslimfeindlichkeit am 28.10.2011 in Wien: http://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/07/20111028_IMV-Schiffer_ViennaOSCE-Islamophobia_eng.pdf

Ab sofort gibt es das Schriftenverzeichnis der Institutsgründerin online: http://www.medienverantwortung.de/das-institut/uber-uns-2/ – und wird laufend aktualisiert…

Unsere Bilder vom Institut erscheinen nun in anderem Format – Schauen Sie mal rein!
http://www.medienverantwortung.de/das-institut/aktuelles/#/1

Da es in diesem Jahr keine Medienpädagogische Woche geben wird und auch nicht sicher ist, ob diese ab dem nächsten Jahr in einer anderen Stadt stattfinden wird, verweisen wir auf das Format der Seminare, die zu wechselnden Themen hier in unseren Räumen stattfinden: http://www.medienverantwortung.de/unsere-themen/schulungen/seminare/ Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

————————-
IMV Termine

02.11.2011

  • Jena
    • 19:00 Uhr
    • Frauenbilder in den Medien
    • Friedrich-Schiller-Universität, Carl-Zeiss-Str. 3, Hörsaal 4, 07737 Jena
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      linksjugend ['solid] Jena


03.11.2011


11.11.2011

  • Erlangen
    • Seminar im IMV – Noch Restplätze frei
    • 13:00 – 18:00 Uhr
    • Was Multiplikatoren über Medienbildung wissen müssen
    • IMV, Goethestr. 6, 91054 Erlangen
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      IMV Seminarinformationen


14.11.2011

  • Wunsiedel
    • 4. Wunsiedeler Forum
    • 10:00 Uhr
    • Die Rolle der Medien beim zivilgesellschaftlichen Engagement für Demokratie und Toleranz
    • Fichtelgebirgshalle Wunsiedel, Jean-Paul-Str. 5, 95632 Wunsiedel
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Bündnis für Demokratie und Toleranz


14.11.2011

  • München
    • Integrationskonferenz des Deutschen Städtetags
    • 15:00 Uhr
    • Islamfeindlichkeit
    • Rathaus München, Grosser Sitzungssaal, Marienplatz 8, Eingang Fischbrunnen,
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Deutscher Städtetag


28.11.2011

  • Erlangen
    • Seminar im IMV – Noch Plätze frei
    • 13:00 – 18:00 Uhr
    • Antisemitismus und Nahostkonflikt
    • IMV, Goethestr. 6, 91054 Erlangen
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      IMV Seminarinformationen


30.11.2011



Newsletter Oktober 2011

Es gibt immer wieder Themen – und wir bitten um Zusendung weiterer – wo deutlich wird, wie mit doppelten Maßstäben argumentiert wird. Nun wäre es die klassische Aufgabe unserer Medien als Vierter Gewalt, solche zu entlarven und zu skandalisieren. Statt dessen, wird häufig kolportiert oder ignoriert. Hier einige Beispiele:

_Während man (zu recht) die Anerkennung des Völkermords an den Armeniern fordert (http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/lepsiushaus-wird-in-potsdam-eroeffnet/4123904.html), gibt es in Sachen Anerkennung des Völkermords an den Herero nicht wirklich Fortschritte bzw. eigene Betroffenheit: http://africa-live.de/index.php?option=com_content&task=view&id=4284&Itemid=1

_Was unterscheidet Libyen von Syrien? Richtig: im Falle Libyens schritt man militärisch ein, angeblich um “das Volk vor seinem Diktartor zu schützen”. Sonst eigentlich nicht viel – nur die UNO verhält sich komplett anders. Warum (wohl)?

_Extremismus (im Netz) unter Beobachtung, außer antiislamische Hetzblogs…
vgl. http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/ mit http://www.fr-online.de/die-neue-rechte/spitzenpolitiker-alarmiert–politically-incorrect–geraet-unter-druck-,10834438,10841688.html

_Natürlich gehören auch die Unsummen zur Bankenrettung dazu, während Sozialabbau und Prekarisierung fortschreiten und die begleitende PR-Rhetorik die Menschen glauben lässt, es läge an ihnen persönlich… (was immer wieder auf www.nachdenkseiten.de thematisiert wird).

_Auch die Berufung auf demokratische Mehrheiten im Rahmen der Sarrazin-Debatte (bspw. von Söder und Bosbach) gehört in die Sammlung – im Sinne rassistischer Positionen. Angesichts der dominanten Antikriegshaltung in der Bevölkerung vermisst man eine solche Forderung nach “Ernstnehmen der Mehrheitsmeinung” in den Talkshows. Gefragt werden die geladenen Politiker auch nicht danach!

Ein Klassiker unter den doppelten Maßstäben stellt ausgerechnet die instrumentelle Anwendung der Menschenrechtesermahnung dar: man vergleiche hier den Umgang mit China (v.a. in der Rhetorik) im Gegensatz zu Saudi-Arabien. Immerhin wird letzteres von einigen Medien – zumindest seit den arabischen Revolutionen – auch kritisch hinterfragt, und zwar nicht nur in Bezug auf Panzerdeals: http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste_vom_11_08/umstrittener_ruestungsexport.html

—————————
IMV News

vormerken 4.10.2011 21 Uhr
Sabine Schiffer beim RBB am Dienstag Abend: http://www.rbb-online.de/klippundklar/index.html

soeben erschienen: Islamfeinde im straffreien Raum (Gastbeitrag für die Frankfurter Rundschau)
http://www.fr-online.de/meinung/gastbeitrag-islamfeinde-im-straffreien-raum,1472602,10940656.html
(auf unserer Facebook-Seite wird es bald ein paar Kostproben der Hasspost geben, die hier eingeht – da wir von einer Strafverfolgung ja nicht ausgehen können…)

am 11. September 2011 erschienen: hier der Teaser zu KenFM Radio Fritz
http://www.youtube.com/watch?v=mdWUm4NpFvg (auch die ganze Sendung ist im Netz zu finden, mit Interviewbeiträgen von Mathias Bröckers und Sabine Schiffer…)

Telepolis: (noch ein) Lehrstück in Sachen Meinungsfreiheit
http://www.heise.de/tp/artikel/35/35456/1.html

—————————
IMV Termine

07.10.2011

  • Berlin
    • Friedensratschlag
    • ab 17 Uhr
    • Der Afghanistankrieg und die Medien
    • IG Metall Haus, alte Jakobstr. 149, 10696 Berlin
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      AG Friedensforschung


08.10.2011

  • Hamburg
    • RegioContactNord: Bestandsaufnahme und Ziele der Sozial- und Friedensbewegung
    • 11:00 Uhr
    • Vortrag: Medien-Desinformation und Alternativen
    • Ärztehaus, Humboldtstrasse 56, 22083 Hamburg
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      IPPNW Regionalgruppe Hamburg


11.10.2011

  • München
    • Fachtagung Islam und Islamismus
    • 09.00 – 10:00 Uhr
    • Anti-Islam-ismus in Deutschland und Europa
    • Pädagogisches Institut der Landeshauptstadt München, Herrnstr. 19, 80539 München
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Pädagogisches Institut München


15.10.2011

  • Marburg
    • Festsymposium 25 Jahre Marburger Moschee
    • 15:00 – 16:30 Uhr
    • Muslime und Medien
    • Centrum für Nah- und Mitteloststudien, Deutschhausstr. 12, 35032 Marburg
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Centrum für Nah- und Mitteloststudien


24.10.2011

  • Hamburg
    • Ringvorlesung: Fundamentalismus – Phänomene, Anliegen, Funktionen
    • 18 – 20 Uhr
    • Islam in deutschen Medien – Zuschreibungen, Feidbilder
    • Universität Hamburg, Hauptgebäude, Hörsaal J, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Akademie der Weltreligionen, Universität Hamburg


25.10.2011

  • Hamburg
    • Podiumsgespräch über antimuslimischen Rassismus in den Medien
    • ab 19:30 Uhr
    • Die Megaphone des Hasses
    • Magda-Thürey-Zentrum, Lindenallee 72, 20259 Hamburg
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      ag medien.hamburg – Rote Reporter/-innen


28.10.2011

  • Wien, Österreich
    • OSCE High Level Conference: Anti-Muslim Discourse
    • The Hofburg Congress Centre, Ratsaal, Wien
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      OSCE / OSZE


29.10.2011

  • Frankfurt/Main
    • InterKultur – Kunst und Kultur in der Einwanderungsgesellschaft
    • 16:00 Uhr
    • Visuelle Medien und interkulturelle Verständigung
    • Museum für Angewandte Kunst Frankfurt, Schaumainkai 17, Vortragssaal, 60594 Frankfurt/Main
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Stadt Frankfurt

 

PS Wir würden gerne auch zu weiteren Themen angefragt: z.B. Sexismus in den Medien, “Entwicklungsländer” ausgeblendet, Nahostberichterstattung, Medien und Demokratie, Manipulation und Disinformation durch Lobbyismus und PR, Medienbildung für Kinder und Erwachsene (übrigens, dazu gibt es immerhin jetzt regelmäßige Seminare – über unsere Website buchbar)…

 


Newsletter September 2011

Medienblase und fundierte Informationspolitik sind zwei völlig unterschiedliche Dinge, wie man aktuell anhand etlicher Angebote zum 10. Jahrestag des 11. Septembers 2001 wieder ersehen kann. Krönung des 10-jährigen Gerangels um Deutungshoheit ist sicher das bildgebende Verfahren von Guido Knopp in seiner TV-Serie zu Religionskrieg und 9/11, das vornehmlich aus gestellten – sprich: imaginierten – Szenen besteht!

Das Friedensjournal nimmt sich des Themas aus einer kritischen Perspektive an – vor allem in Bezug auf die Folgen von 9/11. Eingangs jedoch wirft Sabine Schiffer in ihrem Beitrag die Frage nach dem auffallenden Nichtfragenstellen auf (anbei) – angesichts sonst omnipräsenter Forderungen nach Meinungsfreiheit.
Auch das Hintergrundmagazin 3/2011 widmet sich dem Thema mit mehreren Beiträgen: www.hintergrund.de
und hier etwas immer noch Aktuelles, in welche Fallen die “aufklärerischen Blogger” tappen: http://www.hintergrund.de/20091117530/hintergrund/medien/konspiration-auf-dem-kunstrasen-reframing-911.html
dazu eine neue Übersicht in diesem soeben bestellten, aber noch von uns ungelesenen Buch, das sowohl die sog. “Truther-Bewegung” als auch den Kampf um die Deutungshoheit dokumentieren soll: http://www.amazon.de/11-Kampf-die-Wahrheit-TELEPOLIS/dp/3936931712/ref=cm_cr_pr_product_top  (erschienen am 15. August)

vgl. bspw. die langgediente Reframing-Strategie von Spiegel 2003 (s. Friedensjournal) bis Focus 2011: 9/11 im Kontext von Mondlandungs-Mythen + Lady-Di-Mordtheorien abzuhandeln, um mit der Unglaubwürdigkeit der letzteren auch das erstere Thema zu kontaminieren – sowie den Versuch von Ivo Bosic im Focus (der mit 9/11 auf der Titelseite wirbt) die “Verschwörungstheoretiker” als reine Geldschneider zu diskreditieren…
- ad hominem Attacken sind ja immer ein zuverlässiges Indiz dafür, dass die Sachargumente ausgehen!

immerhin, wenn auch vorsichtig im öffentlich-rechtlichen TV: http://www.daserste.de/ttt/beitrag_dyn~uid,v43g7dpmu5gbz753~cm.asp

offensiver dürfte es bei KenFM zugehen – hier ein Vorhör:http://www.youtube.com/watch?v=hTG5F5vHna8
mehr dann am 11. September 2011…

auch hier scheint man der üblichen konformistischen Affirmation entgehen zu wollen: http://www.einslive.de/sendungen/plan_b/soundstories/2011/08/110830_soundstories.jsp

Und noch etwas zum anderen 11. September: 1973
Chile – Salvador Allende
http://groundsforappeal.ihookitup.com/the-other-september-11-re-surfaces-old-wounds-re-opened-in-chile-with-the-exhumation-of-salvador-allende/

——————–
IMV News

Es gibt noch einige wenige Plätze in unseren Seminaren im Herbst:
http://www.medienverantwortung.de/unsere-themen/schulungen/seminare/

Und auf diese Veranstaltung möchten wir ganz besonders aufmerksam machen:
http://www.freitag.de/politik/1042-der-freitag-unplugged
http://www.freitag.de/community/blogs/der-freitag/10-gaestelistenplaetze-fuer-den-freitag-salon-am-07-september-2011 (evtl. ist noch ein Gästelistenplatz frei)

Neu erschienen im August: Tödliche Realitäten Der rassistische Mord an Marwa El-Sherbini, Herausgeber: Opferberatung der RAA Sachsen e.V., mit dem Artikel “Islamophobie – Plädoyer für eine internationale Bezeichnung

———————
IMV Termine

07.09.2011

  • Berlin
    • Freitag Salon
    • 19:30 Uhr
    • Podiumsdiskussion: Freiheit vs. Sicherheit – Wo steht der deutsche Rechtsstaat zehn Jahre nach 9/11?
    • Gorki-Theater, Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      der Freitag


14.09.2011


26.09.2011

  • Ebersbach
    • Die Rolle der Medien und unsere Sicht von anderen Kulturen
    • 20 Uhr
    • Vortrag: Wie beeinflusst die Berichterstattung in den Medien das Bild von anderen Kulturen?
    • Evangelisches Gemeindehaus, Dorfstr. 26, 73061 Ebersbach-Roßwälden
    • Veranstalter: Evangelische Gemeinde Ebersbach-Roßwälden


28.09.2011

  • Stuttgart-Hohenheim
    • Dritte landespolitische Tagung “Gesellschaft gemeinsam gestalten”
    • 14:15 Uhr
    • Vortrag: Islam in der öffentlichen Wahrnehmung. Symbole und mediale Präsenz
    • Tagungszentrum Hohenheim, Paracelsusstr. 91, 70599 Stuttgart-Hohenheim
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart


08.10.2011

  • Hamburg
    • RegioContactNord: Uranmunition
    • 11:00 Uhr
    • Vortrag: Medien-Desinformation und Alternativen
    • Ärztehaus, Humboldtstrasse 56, 22083 Hamburg
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      IPPNW Regionalgruppe Hamburg


24.10.2011

  • Hamburg
    • Ringvorlesung: Fundamentalismus – Phänomene, Anliegen, Funktionen
    • 18 – 20 Uhr
    • Islam in deutschen Medien – Zuschreibungen, Feidbilder
    • Universität Hamburg, Hauptgebäude, Hörsaal J, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Akademie der Weltreligionen, Universität Hamburg

 


Newsletter August 2011

Wie Medien ihre eigene Geschichte konstruieren bzw. unrepräsentative Stimmen aufgreifen und groß machen – hier am Beispielfall ADHS
http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/bierologie/wissenschaft-gesellschaft/2011-02-16/wissenschaft-die-medien-und-adhs
Ob die Idealisierung der Blogger – entgegen den “klassischen” Medien – am Ende aber gerechtfertigt ist, darf überprüft werden…

Kontroverse und Forschung
http://kindheit-und-umwelt.de.tl/ADHS-Moderne-Medien-als-Risikofaktor-oder-therapeutische-Hilfe.htm

Diesen Streit wollen wir kurz dokumentieren:
Als Dimitri Christiakis et.al. 2004 mit seinen Forschungsergebnissen aufwartete (http://pediatrics.aappublications.org/content/113/4/708.abstract), wonach frühes Fernsehen (im Alter zwischen 1 – 3) das Risiko für die Entwicklung einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung im Alter von 7 Jahren um 28 Prozent erhöhe, gab es Widerspruch u.a. von Stevens und Mulsow, die mit einer Untersuchung bei 5-Jährigen kontern und keinen signifikanten Zusammenhang nachweisen können. Christiakis antwortet in einem weiteren Beitrag bei Pediatrics, um auf den wichtigen Unterschied in der Hirnentwicklung von Kinder zwischen 1 – 3 und 5 Jahren hinzweisen (siehe heutige Erkenntnisse von Hüther, Spitzer & Co.; z.B. hier: http://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/07/FAZ-Netz-23.9.2010-1.pdf)
Miller, Marks et.al. bestätigen 2006 Christiakis, obwohl dieser gar nicht korrekt ADHS untersucht habe, sondern allgemein Konzentrationsstörungen – sie werfen jedoch gleichzeitig die Frage auf, ob ADHS-Symptome nun Folge des frühen Fernsehkonsums ist oder auch mit Ursache, weil anstrengende Kinder öfters vor dem Fernsehgerät “geparkt” würden. Auf jeden Fall ist von einer Wechselwirkung auszugehen, wenn es um die Ausprägung geht.

Prof. Patricia Greenfield vom Digital Media Centre in Los Angeles ist im Laufe ihrer Arbeit zunehmend skeptischer geworden in Bezug auf Bildschirmmedien und die Entwicklung von (Klein-)Kindern: http://www.psych.ucla.edu/faculty/faculty_page?id=59&area=4

Inzwischen widmen sich Ärztekongresse auch der Frage nach einem erhöhten Risiko für Computersucht bei ADHS-diagnostizierten Kindern und Erwachsenen: http://www.aerztezeitung.de/extras/druckansicht/?sid=493971&pid=499724

Pädagogische Medienangebote sind zumeist kommerzieller Art und müssten auf ihren pädagogischen Wert erst getestet werden – hier gilt es zwischen den Behauptungen der Public Relations-Agentur einer Firma und unabhängiger wissenschaftlicher Forschung zu unterscheiden. Ein Beispiel, ohne dafür Werbung machen zu wollen, ist: http://www.zappelix.de/start. Gerade in diesem Bereich wären wir für Rückmeldungen und Erfahrungswerte von Ärzten und Psychologen dankbar!

Ein Kinderarzt aus der hiesigen Region meinte, bei seiner Begutachtung von ADHS-Diagnosen seien fast 80 Prozent fehlerhaft – diese Einschätzung passt evtl. hierzu: http://blog.zeit.de/schulblog/2010/08/18/adhs-massenhaft-fehldiagnosen/

Dabei geht es freilich nicht um die Frage, ob das Internet an sich dumm mache – wie hier:
http://www.zeit.de/digital/internet/2011-07/internet-gedaechtnis

Dennoch sollten wir uns an Marshal McLuhan erinnern, der am 21. Juli 100 Jahre alt geworden wäre:
“Das Medium ist die Botschaft” (http://marshallmcluhan.com/)

The Medium is the message
http://www.zeit.de/2010/39/Medienessay-Internet (Neil Postman)
http://business.chip.de/artikel/Das-Internet-beeintraechtigt-unser-Denkvermoegen_46819885.html (Nicholas Carr)

————————
IMV News

Angesichts des menschenverachtenden Terroranschlags in Norwegen und der aufkommenden Frage um einen ganz anderen “homegrown terrorism” als bisher gedacht, hat sich Dr. Sabine Schiffer in Interviews zum Thema Antimultikulturalismus, Islamophobie und Medien geäußert – eine Auswahl finden Sie hier:

Audio
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1514336/
http://www.dradio.de/dlf/programmtipp/vorschau_dlf/1514227/
http://www.wdr2.de/sendungen/wdr2arena/extremismus100.html
http://german.irib.ir/analysen/interviews/item/128178-interview-mit-frau-dr-sabine-schiffer

Print-online
http://www.dc4mf.org/en/node/357
http://www.taz.de/Medienwissenschaftlerin-ueber-Islamophobie-/!75402/
http://aljazeera.net/NR/exeres/62A8AC0E-387C-4E7B-9DAE-38979295AC5F.htm

Vortragsmanuskript von Constantin Wagner: “Zugehörigkeit, Rassismus und die Rede von der Integration”

Das IMV bietet im November und Dezember Seminare zu den Themen “Antisemitismus und Nahostkonflikt” sowie “Medienbildung für Multiplikatoren” an – die entsprechende Webseite ist noch im Aufbau, daher die Informationen sowie das Anmeldeformular im Anhang.

—————–
IMV Termine
kleine Auswahl für den Herbst…

07.09.2011

  • Berlin
    • Freitag Salon
    • 19:30 Uhr
    • Podiumsdiskussion: Freiheit vs. Sicherheit – Wo steht der deutsche Rechtsstaat zehn Jahre nach 9/11?
    • Gorki-Theater, Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      der Freitag

14.09.2011

08.10.2011

  • Hamburg
    • RegioContactNord
    • 11:00 Uhr
    • Vortrag: Uranmunition/Depleted Uranium – Medien-Desinformation und Alternativen
    • Ärztehaus, Humboldtstrasse 56, 22083 Hamburg
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      IPPNW Regionalgruppe Hamburg



Newsletter Juli 2011

Die diesjährige Gaza-Flotille ist wie ihre Vorläufer kein humanitäres Hilfsprojekt, sondern ein hochpolitisches Zeichen ziviler Akteure – durch das Event könnte es gelingen, Aufmerksamkeit auf die völkerrechtswidrige Blockade des Gaza-Streifens zu lenken – was derzeit z.B. auf der Tagesschau-Website gelingt http://www.tagesschau.de/ausland/gazaflotte110.html, aber nicht die Fernsehzuschauer erreicht…

Manipulationsversuche all over
Der Spiegel deutete es zaghaft an: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,771043,00.html
etwas klarerer kommt das Thema hier daher: http://www.jungewelt.de/2011/06-29/026.php
Die Junge Welt hat einen Korrespondenten auf einem der Schiffe und ein Online-Special eingerichtet, wenn es z.B. über die Haftbedingungen des US-amerikanischen Schiffskapitäns geht: http://www.jungewelt.de/blogs/freegaza/index.php

Aber das war erst der Anfang – und ob die Defekte an den Schiffen nun Pannen oder Sabotage war, wird vielleicht nie geklärt werden (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,771794,00.html) – aber inzwischen steht die Frage im Raum, ob Griechenland ob seiner desolaten Finanzlage “Hilfen” aus Israel angenommen habe und die Flotille als “Gegenleistung” am Auslaufen hindert:
http://www.youtube.com/watch?v=ylEiPA0B2oQ (Interview mit Teilnehmern des Canadian Boat to Gaza).
Netanyahu bedankt sich jedenfalls bei Griechenland: http://www.20minutes.fr/ledirect/751007/flotille-gaza-netanyahou-remercie-pays-etrangers-action

Ein sorgfältiger Rechercheur ist Max Blumenthal: http://maxblumenthal.com/2011/06/israel-law-center-behind-harassment-of-flotilla-funded-by-homophobic-end-timer-pastor-john-hagee/ – denn es steckt noch mehr dahinter…

Ein offener Brief eines US-amerikanischen Teilnehmers an seinen Gouverneur findet sich bei Mondo Weiss: http://mondoweiss.net/2011/07/open-letter-to-gov-rick-perry-on-the-flotilla-from-a-survivor-of-the-uss-liberty-attack.html

Amira Hass berichtet regelmäßig über die Flotille in Ha’aretz:
http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/gaza-flotilla-to-set-sail-monday-despite-numerous-setbacks-1.371050

Es gibt inzwischen unzählige Organisationen, die sich der Desinformation rund um den Nahostkonflikt widmen – nicht nur zu Zeiten einer zivil-ungehorsamen Gaza-Flotille. Dabei werden gezielt positiv konnotierte Adjektivierungen gewählt: just, honest etc. So etwa “Honest  Reporting” und “Just Journalism” – eine Kostprobe hier: http://justjournalism.com/the-wire/gaza-flotilla-2011-guardian-and-independent-omissions-continue/ – dazu anbei ein Screenshot des offiziellen Landungsvideos von 2010, das zeigt, dass die angeblichen IHH-Aktivisten mit militärischen Rollmasken ausgestattet waren – sprich, es sich auch um ein Übungsvideo des Militärs gehandelt haben könnte, wofür zudem die Verfremdung wie weitere Elemente außerhalb der aufmerksamkeitssteuernden Umkreisunen sprechen… (Mehr dazu auf unserer Facebook-Seite/ Anfang Juni 2010!).

Meinungs- und Pressefreiheit scheinen jedenfalls unter Druck zu geraten!
http://www.huffingtonpost.com/2011/06/27/gaza-flotilla-reporter-ban-threat-review-israel-_n_885059.html

Übrigens, das allgemeine Narrativ, dass die Gaza-Blockade eingerichtet wurde, nachdem Hamas sich 2007 an die Macht geputscht hatte (nachdem sie 2006 die Wahlen gewonnen hatte), stimmt so nicht. Erstens wurde nach dem Abzug israelischer Siedler 2005 zu keinem Zeitpunkt wirklich der Verkehr nach Gaza komplett freigegeben, und zweitens dauert die Blockade schon viel viel länger…
http://www.myaguarnieri.com/2011/06/the-blockade-on-gaza-began-long-before-hamas-came-to-pow

——————————

IMV NewsNicht viel Neues, außer dass uns langsam die Bücher ausgehen: Antisemitismus und Islamophobie – ein Vergleich. HWK-Verlag. Aber bei Amazon und im Buchhandel gibts noch welche.
Hier ein kleiner Buch-Auszug: http://www.migazin.de/2011/06/30/von-warnern-und-verharmlosern-experten-und-die-bildungselite/Und angesichts dieser Kampagnen könnte aktuell v.a. das Kapitel 5 von Interesse sein: neuralgischer Punkt Nahostkonflikt und die Instrumentalisierung der Begriffe “Antisemitismus” und “Islamophobie”
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=16671——————————-
IMV Terminewie immer auf unserer Webseite http://www.medienverantwortung.de/termine/termine/

From: Adam Keller
To: mailman.gush-shalom.org
Sent: Mon, 04 Jul 2011 10:00:24 +0200
Subject: Israeli peace groups support the Gaza-bound Freedom Flotilla

Statement of Support for the Gaza-Bound Freedom Flotilla

July 4, 2011

We, Israeli organizations, Jews and Arabs, full-heartedly support Freedom Flotilla, aim of sailing to the Port of Gaza with the proclaimed goals of breaking through the sea and land  siege and blockade of Gaza, which is a manifestation of a continuing occupation by Israel. We condemn the campaign of slander which the government of Israel is waging against the flotilla and those who take part in it. There is a very real reason to worry that such lies might be designed by the government as a pretext and justification in advance for further acts of violence against activists taking part in a legitimate political act of protest.

The Gaza Flotilla is indeed a courageous act of political protest, an expression of worldwide solidarity with the Palestinian people and rejection of Israeli practices of oppressive occupation, as manifested in the continuing siege and blockade of Gaza and the imposition of collective punishment upon a mass of civilians.

At present the Gaza Strip is little more than a giant open air prison where a million and half residents are held, deprived of their fundamental rights. It is the right of Gaza Palestinians to maintain direct contact with the outside world; it is their right to open and maintain sea port where vessels might freely dock and depart, to import and export all goods, for the benefit of their economy and in fulfillment of its needs. The Palestinians have all these rights – not one whit less than Israel has them. The state of Israel is obliged, under International Law,  to put an end to its control over the Gaza Strip  – indirect  as well as direct -  which is part of Israel’s wider  obligations to out an to the occupation of Palestinian territory and facilitate the independence of Palestine.

We must reiterate that, contrary to the statements issuing from the government, the flotilla is acting non-violently in setting out to Gaza. Moreover, if attacked by Israel’s armed forces it is with non-violence that activists on board intend to respond. A member of the flotilla ‘s International Coordinating Team specifically explicitly stated, when responding to assertions emanating from the security system in Israel, that  “there are no weapons of any kind on board any of our boats – which could be confirmed by dozens of international media representative on board”. Activists intenting to take passage in the flotilla are undergoing non-violence training and sign clear personal commitment not to resort to violence.”

The government of Israel is conducting considerable efforts to cause the flotilla to be regarded with fear, and to discourage people from taking part in it. So as to create a baseless atmosphere of fear, lies are knowingly spread lies regarding supposed preparations for violent resistance and alleged plans to kill soldiers, and peace activists taking part are accused of intending  to run weapons into Gaza. At the same time, an unprecedented pressure is applied to international journalists, so as to deter them from covering the flotilla from on board. The continuing media  campaign which is clearly designed to cause fear and hatred among the Israeli population, and there are grounds for suspecting that it is intended to provide justification in advance for the dangerous and harsh outcome liable to occur should the boats be violently taken over and harm comes to their passengers.

We strongly condemn the the Government of Greece for its decision of block the flotilla boats  from leaving Greek ports in the direction Gaza. This decision is in violation of International Law concerning Freedom of the Seas, and is highly unreasonable. Reports in Israeli newspapers regarding contacts between the governments of Israel and Greece create the impression that Greece in fact caved in to political pressures of an unacceptable kind, applied by the government in Israel.

We call upon the Government of Greece to rescind forthwith its order, prohibiting the  flotilla boats from leaving the ports of Greek, let them sail and ensure the safety of passengers and  boats alike.

We call upon the Government of Israel and its armed forces to let the boats get to Gaza and deliver peacefully their cargo of humanitarian supplies.

We hope to witness the boats arriving in safely to their destination.

We call upon the Government of Israel to put an immediate end to the siege and blockade of Gaza. .

Contact:

Adam Keller: +972-54-2340749

Yaakov Manor: +972-50-5733276

 

Alternative Information Center (AIC)  * Coalition of Women for Peace * Combatants for Peace * Gush Shalom * Hithabrut-Tarabut * Israeli Committee against House Demolitions (ICAHD) * New Profile *Rabbis for Human Rights* Ta’ayush: Arab-Jewish Partnership * Yesh Gvul

Social TV video of support demo outside Greek Embassy Tel Aviv on July 2 night, and extreme right counter-demonstration

 


Newsletter Juni 2011

Zur Todeserklärung Osama bin Ladens (#OBL)

Ob man dem Druck nachgeben musste, nachdem Wikileaks veröffentlicht hat, dass die CIA die angeblichen Aufenthaltsorte Bin Ladens über die Jahre gekannt hatte, wird wohl ungeklärt bleiben…
http://derstandard.at/1303950782669/Wikileaks-Seit-Jahren-Hinweise-auf-Aufenthaltsort-von-bin-Laden

Das lange Sterben Bin Ladens aus der Sicht Knut Mellenthins:
http://www.knutmellenthin.de/world-war-iv/wwiv-artikel/usa-neocons/old-soldiers-never-die-das-lange-sterben-des-bin-laden-1192007.html

http://www.knutmellenthin.de/world-war-iv/wwiv-artikel/usa-neocons/al-kaida-fuenf-jahre-danach-tot-und-doch-lebendig-1192006.html

http://www.knutmellenthin.de/world-war-iv/wwiv-artikel/usa-neocons/was-macht-eigentlich-bin-laden-052002.html

http://www.knutmellenthin.de/world-war-iv/wwiv-artikel/usa-neocons/smoke-gets-in-your-eyes-012002.html

http://www.knutmellenthin.de/world-war-iv/wwiv-artikel/usa-neocons/bin-laden-und-der-islamistische-terrorismus-19112001.html

Geklärt ist, dass OBL nicht wegen der Anschläge vom 11. September 2001 gesucht wurde:

Die offizielle FBI-Fahndungsseite http://www.fbi.gov/wanted/wanted_terrorists/usama-bin-laden/viewDie Bekanntgabe des Todes erfolgt jedoch mit Verweis auf 9/11http://www.fbi.gov/news/stories/2011/may/binladen_050211/binladen_050211

Und hier via Waybackmachine die Antwort des FBI von 2006 auf eine Anfrage zu dieser Kuriosität: http://bit.ly/lAcksu

die Folgen jedoch sind real, international und tödlich:

http://www.youtube.com/watch?v=rF4LypKGHZU – ein durchaus subjektiver Zusammenschnitt, der die ungeklärten juristischen Grundlagen seit 9/11 problematisiert…

Prof. Deiseroth zum Thema: http://www.fr-online.de/politik/doku—debatte/jenseits-des-rechts/-/1472608/2798492/-/index.html

Eine der wenigen empfehlenswerten deutschen Websiten zu den offenen Fragen um 9/11: www.video911.de (zur Problematik um die Aufklärungsbewegung nochmal der Hinweis auf: http://www.hintergrund.de/20091117530/hintergrund/medien/konspiration-auf-dem-kunstrasen-reframing-911.html)

——————-

IMV News

Interviews mit Sabine Schiffer
Junge Welt 5.3.2011 Zur Klage der Familie El-Sherbini/Okaz vor dem Bundesverfassungsgericht
http://www.jungewelt.de/2011/03-05/054.php
Tagesspiegel 7.3.2011 Zur Vergleichbarkeit von Antisemitismus und Islamfeindlichkeit
http://www.tagesspiegel.de/politik/als-luegner-galten-auch-katholiken/3921322.html

Interview mit Christoph Hirte
zum Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen – Mediensucht, mit Bezug zum IMV
http://medienbewusst.de/computer-und-videospiele/20110228/wissen-schuetzt.html#more-7701

Vortragsmitschnitt von Michael Wallies
zu Mediengewalt und Mediensucht in unserer Audiothek
http://www.medienverantwortung.de/publikationen/audiothek/

Artikel von Silvia Augsten und Sabine Schiffer
zur PR-Strategie “Medien und Bildung” im aktuellen Hintergrund-Magazin 01/11 – leider nicht online verfügbar

und ein paar Eindrücke aus einem Interview von Michael Schulze von Glaßer mit Sabine Schiffer
zum neuen Shooter-Spiel Homefront – ein sehr interessanter Beitrag zum Thema Feindbilder im Spiel
http://www.heise.de/tp/artikel/34/34310/1.html
weiteres Interview: Blut für Öl im Spiel: http://www.militainment.info/?p=18

Veranstaltungsmitschnitt: Streitraumdiskussion – Schaubühne Berlin
http://www.schaubuehne.de/de_DE/program/streitraum/#112995

——————
Zusatzinfo:

Medienwiki über Medienberufe geht heute, 01.06.2011, an den Start – Klick auf´s Logo führt zur Webseite

Die pdf der Pressemitteilung des MedienCampus Bayern e.V. ist im Anhang

——————-
IMV Termine

02.06.2011

  • Mainz
    • Offene Konferenz zu antimuslimischem Rassismus
    • 18:00 Uhr
    • Zum Islambild in den Medien (Constantin Wagner)
    • Universität Mainz, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18, 55128 Mainz
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      AK Antirassismus Uni Mainz


02.06.2011

  • Dresden
    • Deutscher Evangelischer Kirchentag
    • 15.00 – 18.00 Uhr
    • Podium: “Bilder – Zerrbilder – Feindbilder. Wie Christen, Juden und Muslime sich sehen”
      Einleitender Vortrag: Das Bild vom Islam und andere Verzerrungen in den Medien
    • Congress Center Dresden, Saal 4-5, Ostra-Ufer 2, 01067 Dresden
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Evangelischer Kirchentag


08.06.2011

  • Kassel
    • Islamfeindlichkeit in ihren unterschiedlichen Facetten
    • 19.00 – 21.00 Uhr
    • Referat und Diskussion: Auswirkungen von Zuschreibungen und Ressentiments auf aktuelle gesellschaftliche Debatten
    • Cafe Buchoase, Germaniastr.14, 34119 Kassel
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Rosa Luxemburg Stiftung Hessen


10. – 13.06.2011

  • Nordwalde
    • 23. Christlich-Islamische Tagung am Pfingstfest
      Die Reichen werden reicher, die Armen zahlreicher -
      Vom Umgang mit Armut und Reichtum in Christentum und Islam
      alle Veranstaltungen bei:
      Evangelische Jugendbildungsstätte Nordwalde, Bispingallee 15, 48356 Nordwalde
      • 11.06.2011 9:30 – 12:00 Uhr
        Armut und Reichtum: Fakten, Ursachen, Einstellungen und Vorurteile – Fragen und Antworten, Diskussion im Plenum – Moderation
      • 12.06.2011 16:00 – 18:15 Uhr
        Debatten über Armut und Reichtum in den Medien
      • 13.06.2011 9:30 Uhr
        Abschlussdiskussion, Moderation
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Institut für Kirche und Gesellschaft


15.06.2011

  • Hannover
    • Leben und leben lassen
    • 14:00 Uhr
    • Stimmungsbild Islam – Film, Vortrag, Diskussionsrunde
    • FH Hannover, Fakultät 5, Blumhardtstr. 2, 30625 Hannover
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      FH Hannover, Fakultät 5


16.06.2011

  • Paderborn
    • Islam in den Medien
    • 19:00 Uhr
    • Vortrag: Islambild in den Medien
    • Arrahma Begegnungszentrum, Salierstr. 14, 33102 Paderborn
    • Veranstalter:
      Schura Paderborn


26.06.2011

  • Erfurt
    • Spezialseminar “Journalistische und gesellschaftliche Verantwortung”: Wer hat Angst vor dem Islam? Muslime in Deutschland zwischen Integrationsdebatte und Islamophobie
    • 10:30 Uhr
    • Impulsreferat und Diskussion: Islambild in den Medien
    • Bildungshaus St. Ursula, Anger 5. 99084 Erfurt
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      ifp – Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses e.V.


21.07.2011

  • Weinsberg
    • Mediale Einflüsse auf Wahrnehmung und Nervosität von Kindern
    • 19:00 – 21:00 Uhr Uhr
    • Vortrag
    • Klinikum am Weissenhof, 74189 Weinsberg
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Klinikum Weissenhof


11.09.2011

  • Freiburg
    • Konferenz: Palästina, Israel, Deutschland – Grenzen der offenen Diskussion
    • 10:00 – 20:00 Uhr
    • Vortrag
    • Bürgerhaus Zähringen, Lameystraße 2, 79108 Freiburg
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Cafe Palestine Freiburg

Newsletter Mai 2011

Wenn man Videos wie dieses hier http://rewashtv.wordpress.com sieht, könnte man meinen, im Internet mache sich die reine Aufklärung breit. Dabei übersieht man, dass nicht alles, was von den Mainstream-Medien nicht oder anders gebracht wird, allein schon darum stimmt. Ufos, Chemtrails und Gipfelhalbmonde sind nur die Spitzen der Eisberge, die sich im Netz tummeln – aber auch vor Hochglanzprint nicht halt machen (zum Dilemma ausführlich http://www.bpb.de/publikationen/FUI8WD,0,Informationsmedien_in_der_Postdemokratie_Zur_Bedeutung_von_Medienkompetenz_f%FCr_eine_lebendige_Demokratie.html & http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/vorw-643.html).
spiel von vielen (http://www.hintergrund.de/20091117530/hintergrund/medien/konspiration-auf-dem-kunstrasen-reframing-911.html v.a. Abschnitt 8). Dass die Vogelgrippe eine Kampagne für Grippeimpfungen war, ist damit unbestritten – und inzwischen von der WHO eingeräumt (http://de.wikipedia.org/wiki/Weltgesundheitsorganisation – aktuell natürlich auch interessant: der Hinweis auf die Kooperation zwischen WHO und IAEO, um die Nutzung der Atomenergie zu befördern…).

Aktuell kursiert wieder eine Hoax durchs Netz, die schon mehrfach entlarvt wurde und unter dem Stichwort “Heilkräuterpetition” zu finden ist – einer der Kettenbriefe des Netzes.
Relevantes zum Thema hier: http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/thmpd.shtml .

Ja, und dann die Leugnung des Klimawandels – mit dem Impact, bloß nichts zu verändern: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34271/1.html

Aber natürlich sind auch Mainstreammedien nicht vor Hoaxes gefeit, wie die Berichterstattung über den “Kampf gegen den Terror” zeigt – angesichts der Wikileaks-Dokumente und der immer häufiger auftauenden V-Männer bei der Beschuldigung von Terrorgruppen:
http://www.stern.de/panorama/sauerland-zelle-mutmasslicher-cia-mann-war-der-chef-653678.html
http://www.sueddeutsche.de/politik/islamisten-prozess-in-muenchen-richter-schonen-v-mann-1.1085598
Man bemerke, es sind Mainstreammedien, die hier aufklären – und manchmal aufklären müssen, wenn Kollegen erst Verwirrung gestiftet haben: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dasfeature/918250/ – auch als Audio-Datei im Netz findbar und sehr nachhörenswert!

In dem Zusammenhang interessant, eine historische Tagesschau vom 29.04.1986, die die ARD zum 25. Jahrestag des Reaktorkatastrophe von Tschernobyl auf die Website einstellte und die im zweiten Beitrag zeigt, dass bereits in den 1970er Jahren Terror inszeniert wurde: http://www.youtube.com/watch?v=osmEAyCo8Es

Damals “linker Terror” – inzwischen von Historikern revidiert: http://video.google.de/videoplay?docid=-4009872364012617100# (Daniele Ganser zu Gladio/ mit einer Montage als Herausforderung an die Medienkompetenz… )

Und ist das schon eine Hoax oder nur eine kleine Manipulation – die Verkündigung von Arbeitslosenzahlen und Wirtschaftsentwicklungsdaten?
http://prekaer.info/index.php/debatte/artikel/2206-arbeitslosenzahlen-im-april-gesunken-und-hartz-iv.html
http://www.nachdenkseiten.de/?p=9252

—————————-

IMV-News

Recherche: http://www.hintergrund.de/201104261515/hintergrund/medien/ein-fall-von-nachrichtenunterdrueckung.html – mit der Bitte, die Rundfunkratsberatung am 3. Mai und die endgültige Rundfunkratsentscheidung am 13. Mai zu beobachten – gerne auch von Medienseite!

Bericht nach Selbstversuch: Mein Wochenende mit den Lieblingen vom Verfassungsschutz http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=16444

Serie über mehrsprachige Erziehung und Mythen, die auch durch Wiederholung nicht wahrer werden:
http://www.migazin.de/2011/03/07/spracherziehung-mehrsprachig-aufwachsen-ist-der-normalfall/
http://www.migazin.de/2011/03/08/spracherziehung-leben-sprachgetto/
http://www.migazin.de/2011/03/09/spracherziehung-sprachprestige-lernerfolg/
http://www.migazin.de/2011/03/10/spracherziehung-schreiblernmythen/
http://www.migazin.de/2011/03/11/spracherziehung-fremdspracherwerb-kleinkindalter/

Neue Videos online: Friedensratschlag 2010 & LiMA 2011 http://www.youtube.com/SabineSchiffer – und Videos thematisch in Playlists sortiert ;-))
u.a. von Peter Strutynski, Daniel Domscheit-Berg, Robert Misik

—————————-

IMV Termine im Mai

ab nächster Woche zu finden unter http://www.medienverantwortung.de/termine/termine/

Constantin Wagner und Sabine Schiffer werden im Mai und Juni dauerunterwegs sein…


Newsletter April 2011

Zur Atomlüge gibt es einen älteren Artikel von Sabine Schiffer, der immer noch/wieder relevant scheint durch die Katastrophe in Fukushima:
http://www.diezukunft.org/?2008-09,politik,031,1 (Teil 1 von 3)
siehe dazu ergänzend: Atomenergie-Boom und seine Nutznießer
http://www.hintergrund.de/201103141440/globales/umwelt/der-kernenergie-boom-und-seine-nutzniesser.html – wie in Japan auch nicht anders http://www.heise.de/tp/blogs/2/149544

Nicht nur die Ärzte gegen Atomkrieg und Atomkraft haben den Strahlenbiologen Prof. Edmund Lengfelder vom Otto-Hug-Institut in München interviewt
http://www.ippnw.de/startseite/artikel/cdc382ee88/kein-zweifel-super-gau-in-fukushima.html
sondern auch viele verschiedene Medien:
http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/quer/index.xml (Quer-Sendung erfüllt Kriterien d. Vierten Gewalt)
http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/quer/quer-video-atomkraft-ID1301005473135.xml (man achte auf den Spin “Brückentechnologie”)
http://www.aerztezeitung.de/panorama/k_specials/japan/article/646496/vertrauenswuerdigen-messdaten-mangelt.html
http://www.sueddeutsche.de/wissen/physiker-zu-atomunfall-in-japan-schlimmer-als-tschernobyl-1.1071449
http://www.bild.de/news/2011/news/arbeiter-helden-in-fukushima-werden-sterben-16839666.bild.html
Lengfelder arbeitet seit 25 Jahren mit Opfern des Tschernobyl-Gaus – auch vor Ort – und äußert sich zur längst stattfindenden Kernschmelze auch hier:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1422381/

Im Vergleich etwa zu Frankreich wird in Deutschland engagiert berichtet, wenn sich auch Benennungen wie die von den “Rettungsmaßnahmen am Kernkraftwerk” lange halten. Und man übernimmt unkritisch PR-Nonsens: z.B. die Mär einer “vorübergehenden” Kernschmelze… Jedoch scheinen wir im Vergleich zu den betroffenen Menschen in Japan noch vergleichsweise gut informiert zu werden. Die Nichtevakulierung der Bevölkerung in der Umgebung von Fukushima ist verantwortungslos und Vergleichbares hat es noch nicht einmal in der Ukraine gegeben.

Zusammenhänge werden aufgezeigt – zum Teil:
http://www.faz.net/s/RubB08CD9E6B08746679EDCF370F87A4512/Doc~E3ACB24E8DF58409085458980F8E4AD54~ATpl~Ecommon~Scontent.html
etwa der Hinweis auf die unterirdischen Atombombentests in Französisch-Polynesien fehlt – mitsamt der bekannten radioaktiven Belastung von Thunfisch, als Vielverbraucher in der Meeresnahrungskette… (http://twitpic.com/4ek8wj)
trotz Wind gen Osten, auch radioaktive Partikel im Westen:
http://www.br-online.de/b5aktuell/japan-fukushima-kernschmelze-ID1301389927651.xml

ein bewegendes Interview mit Hideto Sotobayashi, Hiroshima-Überlebender in Berlin
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ich-hasse-es-blut-zu-sehen/3989768.html
über die Stigmatisierung von Verstrahlten berichtet auch Matachichi Oichi
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,753368,00.html
(s. auch Hibakusha)
ein weiterer Japaner in Deutschland bittet um Unterstützung
http://atomfree-eastwest.com/index.php?option=com_content&view=article&id=17:nachrichten1&catid=22:nachrichten&Itemid=25
auch in Japan regt sich Wiederstand gegen Atomenergie
http://search.japantimes.co.jp/cgi-bin/nn20110328f1.html
und dagegen arbeitet die Beruhigungs-PR der japanischen Regierung
http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,753421,00.html
übrigens, zum Wesen “des Japaners an sich” – ein kritisches Interview zu Vorurteilen
http://www.fr-online.de/kultur/debatte/-verfuehren-sie-mich-bitte-nicht-zum-nationalismus–/-/1473340/8248880/-/item/1/-/index.html

Schweiz: Zensur bei Zeichentrickserie wg. atomkritischer Töne?
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/30/0,3672,8226846,00.html
Österreich: ORF interviewt Atominstitut
http://www.tvthek.orf.at/programs/1211-ZIB-2/episodes/2092251-ZIB-2/2092277-Live-Studiogespraech-mit-Georg-Steinhauser (in einem älteren Beitrag sagte der Experte, dass die schwankenden Messwerte auf unterschiedliche Messzeitpunkte zurück zu führen seien – auch die Beibehaltung des Begriffs “vorübergehende Kernschmelze” ist bezeichnend… – und verharmlosend)

Retropektive durch ZDF: Versäumnisse mit Tradition – nur in Japan?
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1292992/Tickende-Zeitbomben-Japans-Atomanlagen#/beitrag/video/1292992/Tickende-Zeitbomben-Japans-Atomanlagen
aktuelle Ausrüstung der TEPCO-Arbeiter: http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-66115-8.html
USA evakuiert eigene Leute: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP05511_280311.pdf

Telepolis wittert Informationsgau
http://www.heise.de/tp/blogs/2/149511
http://www.heise.de/tp/blogs/2/149540

mehr Information kann freilich nie schaden:
- Messtellen für Radioaktivtät in Deutschland: http://odlinfo.bfs.de/
- USA – Lücken in den Messsystemen: http://www.usatoday.com/news/nation/2011-03-26-radiation-gaps_N.htm
- Greenpeace will selber messen, darf aber nicht überall: http://www.greenpeace.de/
- Global Incident Map – verschiedene Ereignisse aus Google-Earth-Perspektive: http://quakes.globalincidentmap.com/

IAEA – Chronologie der Ereignisse in Fukushima – Update Log – ist stets weniger aktuell als die üblichen Medien: http://www.iaea.org/newscenter/news/tsunamiupdate01.html
NISA – Nuclear and Industrial Safety Agency: http://www.nisa.meti.go.jp/english/index.html

Die Rolle der IAEA – und ihr Deal mit der WHO:
S. 56 Internview mit Andreas Zumach über den Vertrag zwischen IAEA und WHO (im Kontext von Niedrigstrahlung IM Körper durch Depleted Uranium)
http://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/08/message_01-2008_Uranmunition.pdf
“Zumach: Aber auch die für die Aufklärung von Gesundheitsschäden zuständige Weltgesundheitsorganisation in Genf hält sich zurück wegen politischen Drucks aus Washington, Berlin und anderen Hauptstädten. Zudem gibt es ein Abkommen zwischen der WHO und der IAEA aus dem Jahre 1957; darin verpflichtete sich die WHO, sich aus allen strahlungsrelevanten Angelegenheiten herauszuhalten und diese der IAEA zu überlassen.”
Dies erklärt die verharmlosenden Stellungnahmen der IAEA von der Niedrigstrahlung bis zur Nuklearenergienutzung, die natürlich die Voraussetzung für die militärische Nutzung ist (s. u.a. Frankreichs Prioritäten). dazu passt ins Bild: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-13170-2011-03-23.html
Damit nimmt man auch billigend den nicht sicher lagerfähigen und über die Lebensdauer der Menscheit hinaus strahlenden Abfall in Kauf:
ARTE über den “Albtraum Atommüll” http://www.youtube.com/watch?v=VLPTdIMYqOI&feature=related (Teil 1 von 10)
DRadioWissen über Atommülllager-Problematik in Japan http://bit.ly/fewG8Y
(und hier zum Oxymoron Endlager noch ein interessanter Gedanke: http://www.piksa.info/blog/2011/03/26/weshalb-das-wort-endlager-unsinnig-ist/)

Die Lobby (Fünfte Gewalt) arbeitet schon wieder – Helmut Kohl wurde wieder erweckt und wir dürfen uns ob der horrenden Gewinne von 1 Mio Euro pro Tag pro Meiler auf viel PR gefasst machen…
wie beispielsweise ganz medial in Die Welt: http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/der-protest-wird-pathologisiert/
oder auch hier http://www.readers-edition.de/2011/03/27/plaedoyer-fuer-mehr-ehrlichkeit-in-der-energiepolitik/ – denn die Ehrlichkeit bezieht sich leider nicht auf alle Fakten…
wie man im Abgleich zum bereits genannten Hintergrund-Artikel sehen kann: http://www.hintergrund.de/201103141440/globales/umwelt/der-kernenergie-boom-und-seine-nutzniesser.html
Marktreife hat natürlich viel mit Investitionen zu tun – also, ehrlich!
Einen Teil der Rhetorik der Atomwirtschaft nimmt Frank Schirrmacher kritisch auseinander: http://bit.ly/fScZLw – dazu aktuelle Linkempfehlung: http://neusprech.org/

Zur Arbeitsweise der Public Relations ein Auszug aus einem unveröffentlichten Redemanuskript von Dr. Schiffer vom September 2008, das bei uns angefordert werden kann – Titel “Wie Think-Tanks und Lobbygruppen mittels Medienbeeinflussung unsere Meinung manipulieren” :
“Am letzten Sonntag lag der Allgemeinen Frankfurter Sonntagszeitung eine Anzeige bei – eine der eher plumpen Versuche der Meinungsbeeinflussung. Allerdings war diese auf vier Seiten so gestaltet, dass es durchaus gelingen mag, dass sie mit redaktionellen Beiträgen verwechselt wird. Auf der relativ grün durchwirkten Doppelseite, die vom Bildungsministerium als Wissensstand herausgegeben wurde, wird unter anderem geworben für die „Sicherung der kerntechnischen Kompetenz für den geordneten Ausstieg aus der Kernenergie: Aus Gründen der Sicherheit und um Entwicklungen in anderen Ländern einschätzen zu können, muss die Strahlenforschung sowie die nukleare Sicherheits- und Entsorgungsforschung weiterhin gefördert werden“. Klingt fast plausibel, wenn es nicht so verräterisch wäre, dass das Thema „Ressourcenverknappung“ nur in Bezug auf das Öl in einem Schaubild visualisiert wird. Ausgeblendet wird z.B. die Endlichkeit der Ressourcen für den kerntechnischen Bereich. Auf Seite 3 wird dann explizit und im Fließtext fast verborgen der Wunsch von Bildungsministerin Schavan genannt: „Die Kernenergie ist eine Übergangstechnologie. Wir können heute noch nicht sagen, wie lange wir sie brauchen werden. […] Grundsätzlich ist für mich entscheidend, dass wir die Kernenergie als Option langfristig nicht ausschließen dürfen.“ Geschickter als diese Anzeige, die auf ein Wahlkampfthema für zukünftige Wahlen hindeutet, arbeitet der Verein Bürger für Technik (BfT), dessen Zielpublikum vor allem Schüler und Studenten sind. Christian Fuchs hat in der Zeit vom 17. April 2008 nachgewiesen, dass hinter diesem gemeinnützigen Verein die Kerntechnische Gesellschaft und schließlich das Deutsche Atomforum stecken – auf Seite 17, einigermaßen gut versteckt im Wirtschaftsteil der Wochenzeitung. Wenn man in die Medienbeobachtung die Platzierung eines Beitrags oder einer Sendung einbezieht – also die Frage nach der Aufmerksamkeit, die man einem Thema zubilligt…”

Ach ja, in Japan unterliegt die Atomaufsicht dem Wirtschafts- und Handelsministerium und die EU dürfte aus Handelserwägungen heraus nun die Grenzwerte erhöhen:
http://umweltinstitut.org/radioaktivitat/allgemeines/grenzwerte-nahrungsmittel-864.html
http://umweltinstitut.org/pressemitteilungen/2011/2011_03_29_2-865.html

zum Märchen vom billigen Atomstrom:
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/5418/der-atom-komplex
http://rudolf-homann.blog.de/2011/03/20/tatsaechlichen-kosten-kernkraft-10859974/

http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/oeko-macht-den-strom-billiger/

2011 01 28
Video: Mehr Cash für Strom
http://www.youtube.com/watch?v=qSi67hXeMnk&feature=email

2007 11 10
Unliebsame Wende für die globale Energiepolitik Milliarden in die Hände der Falschen
http://news.web-hh.de/?newsfull=1&lid=30827&rubrik=politik

2009 12 02
Irreführung der Verbraucher bei angeblichen Mehrkosten von Strom aus Erneuerbaren Energien – Die Differenzkosten stellen nicht die Mehrkosten dar
http://www.sfv.de/artikel/irrefuehrung_der_verbraucher_bei_angeblichen_mehrkosten_von_strom_aus_erneuerbar.htm

2010 10 03
Wie kann Solarstrom den Strompreis senken? – Einspeisung von Solarstrom vermindert die Gewinne der Atom- und Kohlekraftwerksbetreiber und senkt damit die Kosten der Letztkundenversorger
http://www.sfv.de/artikel/solarstrom_vermindert_atomgewinne_und_senkt_strompreis.htm

2010 10 05
Protest bei überhöhten Stromrechnungen
http://www.sfv.de/lokal/mails/sj/protests.htm

2010 10 21
Monitor Nr. 613 vom 21.10.2010
Die Lüge vom teuren Ökostrom
Warum die Stromrechnung wirklich so hoch ist
http://www.wdr.de/tv/monitor//sendungen/2010/1021/strom.php5

Äh, warum wir so eine klare Auswahl getroffen haben – böse Zungen würden behaupten, einseitig sind – ganz einfach: Atomstrom ist sowieso keine zukunftsfähige Technologie wg. der Abhängigkeit von endlichen Ressourcen (Insofern hat Ministerin Schavan recht, dass es sich um eine “Übergangstechnologie” handelt ;-)). Damit erübrigen sich die “Argumente”, warum es ohne nicht ginge. Es wird ohne gehen! Vielleicht besser früher als später… – und unsere Medien täten gut daran, darauf auch hin und wieder hinzuweisen!

Und last not least noch ein systemischer Gedanke in Sachen Wirtschaftspolitik: Läutet Tepco das Ende der Marktwirtschaft ein?
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34443/1.html

————————————-
IMV News

Redemanukskript zu 100 Tage Frauentag
http://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/07/20110313_IMV-Schiffer_100JahreFrauentag-eineBilanz.pdf

Und anbei eine Recherche von Silvia Augsten und Sabine Schiffer zu den Verwicklungen von Medienindustrie und Politik – Stichwort: vermeintliche Medienbildung.

auf der IMV Website
Audiothek http://www.medienverantwortung.de/publikationen/audiothek/
Videothek http://www.medienverantwortung.de/publikationen/videothek/

Das “Institut für Medienverantwortung” ist genau so auch auf Facebook zu finden, mit Filmempfehlungen ebenso wie mit medienkritischen Beiträgen und Beispielen.
————————————

IMV Termine

02.04.2011

  • Köln
    • 31. Jahreskonferenz der IGD
    • 12:00 Uhr
    • Podiumsdiskussion: Verbindungen schaffen – Ausgrenzung stoppen
    • Stadthalle Köln-Mülheim, Jan-Wellem-Str. 2, 51065 Köln
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      IGD Islamische Gemeinschaft in Deutschland


03.04.2011

  • Stuttgart


08.04.2011

  • Bremen
    • Antimuslimischer Rassismus – Eine neue Form der Ausgrenzung in Deutschland
    • 18:00 Uhr
    • Vortrag und Diskussion: Anti-muslimischer Rassismus in den Medien
    • DGB Haus, Bahnhofsvorplatz 22-28, 28195 Bremen
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Arbeit und Leben Bremen

 



Newsletter März 2011

Die Nachrichtenflut aus verschiedenen arabischen Ländern hilft nicht unbedingt, die Ereignisse richtig einzuordnen – vor allem die lokalen Bezüge sind vielen Unbeteiligten oft unklar und in der Kürze der Meldung kaum nachtragbar. Die notwendige Fülle an Hintergrundinformationen können auch wir hier nicht zusammentragen – aber einige ausgewählte Medienbeiträge sollen für die Problematik sensibilisieren. Deshalb hier ein paar Beiträge aus dem Mitgliederforum der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient (DAVO) von ausgewiesenen Orientwissenschaftlern:
http://davo.uni-mainz.de/

Dr. Muriel Asseburg / Dr. Stephan Roll (Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin): “Ägyptens Stunde null? Akteure, Interessen, Szenarien”, http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2011A10_ass_rll_ks.pdf

Dr. Kilian Bälz LL.M. (Amereller Legal Consultants, Berlin, Dubai, Kairo): “Recht auf Reform. Ein gerechtes und wettbewerbsfähiges Wirtschaftssystem in der arabischen Welt braucht soziale Standards und Transparenz”, Zenith Online; http://www.zenithonline.de/deutsch/wirtschaft//article/recht-auf-reform/

Dr. Sabine Damir-Geilsdorf (Privatdozentin der Islamwissenschaft, Universität Bonn): “Unruhen in Bahrain: “Wir sind alle Bahrainis – keine Sunna, keine Schia!”, http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-468/_nr-1509/i.html

Dr. Thomas Demmelhuber (Wissenschaftlicher Angestellter, Institut für Politikwissenschaft, Universität Erlangen-Nürnberg):  “Politischer Umbruch in Ägypten: Mubaraksystem ohne Mubarak?”, http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-468/_nr-1506/i.html

Björn Bentlage M.A. (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Seminar für Arabistik und Islamwissenschaft, Universität Halle-Wittenberg): “Bayn al-’Asrayn – zur anstehenden Verfassungsänderung zwischen den Republiken”, http://arabistikwwu.blogspot.com/2011/02/bayn-al-asrayn-zur-anstehenden.html

Dr. Markus Loewe (Senior economist, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Bonn): “Arabische Revolten – Tunesien hat mehr Chance auf Demokratie als Ägypten”; http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-02/aegypten-tunesien-reformfaehigkeit

Menno Preuschaft (Exzellenz-Cluster “Religion und Politik”, WWU Münster): “Was von Tunesiens Islamisten zu halten ist”. http://www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2011/feb/Gastbeitrag_Preuschaft.html

Prof. Dr. Werner Ruf (Politikwissenschaftler, Univ. Kassel): “Politikwissenschaftler zu Demokratiebewegungen in Ägypten”:
http://www.hna.de/nachrichten/politik/politik-lokal/ein-fanal-arabische-welt-1119353.html

—————

Eine gute Analyse der wirtschaftspolitischen Implikationen der Umsturzbewegung in Ägypten und darüber hinaus auf Al Jazeera English:
http://english.aljazeera.net/indepth/opinion/2011/02/201122414315249621.html
“If the January 25th revolution results in no more than a retrenchment of neoliberalism, or even its intensification, those millions will have been cheated. The rest of the world could be cheated as well. Egypt and Tunisia are the first nations to carry out successful revolutions against neoliberal regimes. Americans could learn from Egypt. Indeed, there are signs that they already are doing so. Wisconsin teachers protesting against their governor’s attempts to remove the right to collective bargaining have carried signs equating Mubarak with their governor. Egyptians might well say to America ‘uqbalak (may you be the next).”

Man ist ja gerne geneigt, den Anderen zu unterstellen, dass sie ohne “unsere Errungenschaften” nicht könnten – so werden beispielsweise Facebook und Twitter zur Revolutionsmotoren stilisiert, als hätte es zuvor keine Mobilisierungsmöglichkeiten gegeben und das Faktum ignorierend, dass in den genannten Ländern nur wenige – vor allem schichtenspezifisch – Zugang zum Netz haben…
Reliables dazu hat Khaled Hroub verfasst: http://www.iemed.org/anuari/2009/aarticles/a267.pdf Natürlich dürfte ich in den letzten zwei Jahren seit der Publikation wieder einiges verändert haben, aber man tut gut daran, die sozialen Gegebebenheiten vor Ort nicht auszublenden.

Natürlich will man Wechselwirkungen nicht ausschließen. Etwa die Demokratie scheint – trotz ihrer Nichtkonsequentanwendung “hier bei uns” – weltweit populär!
http://www.zeit.de/2011/09/P-Scharia

Ja und umgekehrt gibt es auch Befruchtungen durch Kulturkontakt – so zum Beispiel die Sache mit den Schuhen – und ihre Symbolik ;-))
Wir erinnern uns an den Schuhwurf auf George Bush durch einen irakischen Journalisten, der Bush damit für seine Verbrechen gegen das irakische Volk düpieren wollte:
http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/2036855/George-Bush-attacked-with-shoes-by-Iraqi-journalist-Muntadar-al-Zeidi-at-a-press-conference-in-Baghdad-Bush-shoes-video.html – was den Schuhwerfer zum Helden machte und ihm Gefängnis einbrachte und
was diverse Medienprodukte anspielender Art nach sich zog:
http://jazarah.net/blog/the-bush-shoes-mania-cartoons-and-online-games/
Und nun tauchen Schuhe als Signal bei der Demo gegen zu Guttenberg in Berlin auf…
http://brightsblog.wordpress.com/2011/02/28/mit-schuhen-gegen-den-lugenbaron/
aber hierzu wurde nun soviel berichtet, dass wir uns da nicht weiter einmischen müssen!

———————
IMV Termine

10.03.2011

  • Berlin
    • Jugendbildungsstätte Haus Kreisau
    • Interne Fortbildung: Medienbildung für Jugendliche
    • Haus Kreisau, Sakrower Kirchweg 79, 14089 Berlin
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Haus Kreisau

 

09. – 13.03.2011

  • Berlin
    • LiMa – Linke Medienakademie
    • 11.03.2011, 13:00 Uhr
    • Medien und Demokratie
    • Hochschule für Technik und Wirtschaft, Campus Wilhelminenhofstraße, Roter Salon
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      LIMA

 

13.03.2011

  • Augsburg
    • Frauenforum Aichach-Friedberg
    • 10:30 Uhr
    • Internationale Frauensolidarität und Emanzipation im Zeichen der Globalisierung
    • Remise im Wittelsbacher Schloss, Schlossstraße 21, 86316 Friedberg
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Stadt Friedberg



Newsletter Feburar 2011

Müssen es denn unbedingt Twitter- oder Facebook-Revolutionen sein in Tunesien und Ägypten? Ja, es sind vor allem junge Leute und jahrelang haben sie sich damit begnügen müssen, ihre Sorgen, Wünsche und Gedanken in Blogs wie http://www.manalaa.net/, http://baheyya.blogspot.com/ oder den von Wael Abbas http://misrdigital.blogspirit.com/ (der übrigens in Englisch twittert – http://paper.li/waelabbas) oder auch http://debatunisie.canalblog.com/ niederzulegen oder zu verarbeiten. Aber es bliebe zu untersuchen, ob die Proteste in immer mehr arabischen Ländern von diesen Faktoren relevant abhängig sind oder nicht.

Dass die neuen Medien Diktatoren Angst machen (und nicht nur denen), sieht man an den Zensurversuchen: http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/01/28/International/Internetzensur-Das-hat-es-in-Aegypten-noch-nie-gegeben – für Laien freilich nur…
Aber die Zensurversuche betreffen eben auch die klassischen Medien, wovon nicht nur die Al Jazeera Korrespondenten (nicht) berichten können: http://www.faz.net/s/Rub87AD10DD0AE246EF840F23C9CBCBED2C/Doc~EC3C84D2A252D4617A82D649E0661ED48~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Al Jazeera English – mit der Erklärung des Armee-Verantwortlichen
http://english.aljazeera.net/news/middleeast/2011/02/20112113115442982.html

Gute Fragen stellt US-Ägypter Ahmed Rehab – vor Ort!
http://www.ahmedrehab.com

Mona Naggar über die Beteiligung von Männern und Frauen an der Revolution
http://www.nytimes.com/2011/02/02/world/middleeast/02iht-letter02.html?_r=1&ref=global-home

Obwohl sich unsere Kommentatoren eine Revolution in Ägypten ohne Muslimbrüder oder einen neuen Pharao – diesmal soll er elBaradei heißen – anscheinend nur schwer vorstellen kann (s. aktuelle Zaman-Kolumne von Sabine Schiffer weiter unten und http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1376969/), ist die deutsche Berichterstattung bisher relativ differenziert und vielseitig (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742809,00.html).

Gefahr lauert allerdings von der PR-Maschine, die angelaufen ist, um Gefahren einer Demokratie in Ägypten heraufzubeschwören und schon einmal vorsorglich elBaradei, der bisher kaum eine Rolle spielt, als Freund des Irans zu denunzieren.
http://www.pi-news.net/2011/01/der-iran-versteher-mohammed-el-baradei/
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/142076

Nun, diese Entwicklung könnte durch die in Jordanien überholt werden…
Übersestzungen aus arabischen Medien liefert regelmäßig: http://www.mideastwire.com/

Man will doch sicher mehr als nur “eine Demokratie im Nahen Osten”, oder?!
http://www.jungewelt.de/2011/02-01/060.php

Die bisherigen “Nutznießer der Repression” tun sich schwer mit dem, was man so gerne im Munde führt: Demokratie und Menschenrechte!
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57996

Wenn es allerdings stimmt, dass sich im Mittelmeer die Flotte positioniert, dann…
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57997

——————

IMV Termine

07.02.11

  • Berlin
    • 19:00 Uhr
    • Der Feind im eigenen Land – Islamhass in Deutschland und historischer Antisemitismus
    • Clash im Mehringhof, Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      junge Welt

10.02.2011

  • Marburg
    • Konflikte und Konfliktregelung in der MENA-Region
    • 18:00 Uhr
    • “Medien und die Kulturalisierung von sozialen Konflikten”
    • Philipps-Universität Marburg, Centrum für Nah- und Mitteloststudien, Deutschhausstr. 12, 35032 Marburg
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Centrum für Nah- und Mitteloststudien

16.02.2011

  • Berlin
    • AK Nahost
    • 19:00 Uhr
    • “Antisemitismus und Islamophobie”
    • Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      AK Nahost Berlin

19.02.2011

  • München
    • 18.30 Uhr
    • “Medien, Macht und Manipulation”
    • München, Eine Welt Haus, Schwanthalerstr. 80 RGB, 80336 München
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      EineWeltHaus München

Von der dritten Welt lernen

Protest und Demokratie

Da können wir uns eine Scheibe von abschneiden! Erst verjagen die Tunesier ihren Diktator Ben Ali und nun gehen die Ägypter unter noch gefährlicheren Umständen auf die Straße. Auch in anderen arabischen Ländern brodelt es. Längst überfällige Reformen und echte Demokratie wird eingefordert – von Menschen, die man hier vor allem als „demokratieunfähig“ erachtete. Dabei waren es nicht zuletzt unsere Regierungen, die die Despoten vor Ort an der Macht hielten – peinlich. Aber nicht nur das. Schließlich nehmen wir als „Demokraten“ unsere Regierungen nach wie vor hin – trotz derer Menschen- und Völkerrechtsverletzungen. Und wir nehmen hin, dass die Mehrheit des Bundestages gegen die Mehrheit der Bevölkerung entscheidet und den Krieg in Afghanistan um ein weiteres Jahr verlängert.

Während man bei Populisten wie Thilo Sarrazin gerne Umfrageergebnisse zur Rechtfertigung ausgrenzender Politrhetorik verwendet, treten die „Volksvertreter“ in Bezug auf die Ablehnung des Krieges weniger dafür ein, „die Mehrheitsmeinung ernst zu nehmen“. Verräterischer Doppelstandard! Aber auch das nehmen wir brav hin. Und während man sich noch als Hort der Zivilisation, Freiheit und Demokratie wähnt, ziehen andere an uns vorbei.

In Lateinamerika haben die landlosen Bauern solange für ihre Rechte gekämpft, bis sie Landwirtschaft für die Menschen statt der Industrie betreiben konnten. Viele verfügen heute über eigenes Saatgut und sind nicht von Großkonzernen abhängig. Dies bildet die Basis für ein stärker werdendes demokratisches Verständnis in Lateinamerika, denn ohne Ernährungssouveränität gibt es keine Selbstbestimmung.

Auch hinter dem erfolgreichen Kampf gegen die Privatisierung des Wassers in Bolivien steckt mehr als nur die Sorge um eine Wasserversorgung auch für die Armen. Es geht um Unabhängigkeit, von der zuweilen viel geredet wird, die man aber aus Gründen des industriellen Wachstums nicht fördert. Während wir auf Figuren wie Hugo Chavez oder Fidel Castro starren, geht eine echte demokratische Bewegung von den Völkern aus. So verschafften sich die indigenen Völker Amerikas zunehmend Gehör und haben es erreicht, dass „Mutter Erde“ eine juristische Größe wird. Dies setzt dem Wachstum und der Erdzerstörung klare Grenzen und fördert eine humanere, ökologische Wirtschaft. Sie scheinen wirklich verstanden zu haben, dass man Geld nicht essen kann.

Und nun erhebt sich das arabische Volk. Und es gehört ja wahrlich mehr Mut dazu, in Kairo oder Sanaa auf die Straßen zu gehen, als in Berlin oder Stuttgart. Noch! Denn die Repressionen in Stuttgart könnten einen Vorgeschmack geben auf das, was Demonstranten zukünftig zu erwarten haben. Nun, das soll kein Vergleich unserer Regierungsvertreter mit Tyrannen à la Mubarak sein – aber für Protest gibt es auch hier genug Gründe. Dabei wird es nie ausreichen, seine Erkenntnisse ausschließlich im Internet zu pflegen, wie es so manche Jubelbotschaft über Twitter und Facebook Glauben machen könnte. Wenn die Undemokraten weg sind, stehen die Daten ja weiterhin im Netz.

Auch in Schwarzafrika und Indien machen sich Bauern, Landlose, Verarmte auf den Weg – auf den Weg zu uns oder zu einer echten Demokratie vor Ort. Sie wollen ein Leben und sie haben ein Recht darauf. Vermutlich würde sie ein Wohlstand wie unserer auch davon abhalten für mehr Gerechtigkeit einzutreten. Als logische Konsequenz wird heute die Demokratie nicht in Europa, sondern in der dritten Welt verteidigt. Wir sollten uns mit den Menschen dort solidarisieren – nicht nur, weil es sie sind, die gerade uns helfen!


Newsletter Januar 2011

Während die neoliberale Tageszeitung Die Welt von der Überwindung der Krise und Aufschwung schwadroniert, sich gleichzeitig Strompreiserhöhungen (bei niedrigeren Einkaufspreisen für die Konzerne), eine “Neujustierung” der Krankenkassenbeiträge (natürlich zum Wohle der Patienten) sowie weitere verschärfende Gebühren zur Strangulierung sozialer Entwicklung (bswp. die Verdoppelung der Beiträge zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung) etablieren, wird ab 1.1.2011 die Agenda 2010 konsequent weiter umgesetzt und für jedermensch in Deutschland und darüber hinaus spürbarer sein. Der wirtschaftliche Niedergang wird durch die Politik “Mehr vom Gleichen”, auch wenn es nachweislich nicht nachhaltig ist und zu weiteren Krisen und Kriegen führt, noch forciert. Papier hingegen ist geduldig und Welt-Abonennten offensichtlich auch! Aber nicht nur die. Da manche Dinge kaum auszuhalten sind, bitten wir schon jetzt um Verständnis und Verzeihung, wenn wir den Boden des tierischen Ernstes manchmal verlassen…

Die Tageszeitung Der Westen über einige Änderungen 2011:
http://www.derwesten.de/nachrichten/Was-sich-2011-alles-aendern-wird-id4093550.html
Serviceseite des BR: http://www.br-online.de/ratgeber/verbrauchertipps/aenderungen-gesetze-januar-2011-ID1291802792366.xml die Sendung “Wirtschaft&Soziales” auf B5-aktuell vom 1.1.2011 lohnt sich nachzuhören:
http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/b5aktuell/mp3-download-podcast-magazin-fuer-wirtschaft-und-soziales.shtml
sehr kritische Blicke und Kommentare zu den Folgen der Agenda 2010 finden sich u.a. hier: http://www.nachrichtenspiegel-online.de/2010/12/28/hartz-iv-arge-terror-kumuliert-2011-kindesentzug-und-lagerhaltung-kommen/
und zum dreistesten medialen Militarisierungs-scoop 2010 (mit systemstablisierenden Botschaften) hier: http://www.news.de/politik/855100189/die-militarisierung-der-gesellschaft/1/
und zur Wirtschaftskrise, die angeblich überwunden sein soll, weiterhin Verwirrendes:
http://www.zeit.de/2010/52/Oekonomie-Wirtschaft-Politik
http://www.wiwo.de/blogs/chefsache/2010/12/18/die-falschen-freunde/

Diesem “ganz persönlichen Jahresrückblick” schließen wir uns gerne an: http://www.readers-edition.de/2010/12/31/mein-ganz-persoenlicher-jahresrueckblick/

Die Kunst des Zwischen-den-Zeilen-Lesens, wie viele Menschen in Dikaturen sie erlernt haben und Peter von Polenz in seinem gleichnamigen Buch beschreibt, ist bei der Merkel’schen Neujahrsrede angeraten:
http://taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/alles-wird-gut-1/
dabei macht Wohlstand nachweislich gar nicht glücklich: http://www.sueddeutsche.de/wissen/wohlstand-und-glueck-irgendwann-ist-es-genug-1.1035910
und auch in folgendem Werbetext eines Berufsbildungsinstituts eine Vorschau auf die Zukunft:
“Selbstzahler sind ihre Zukunft!
Das Bewußtsein und die Bereitschaft, Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen, steigen. Aus dem zu erwartenden Umsatz im zweiten Gesundheitsmarkt ergit sich für Sie als Therapeut ein attraktives Betätigungsfeld. Berufliche Weiterbildung ist Ihre Chance, sich auf den lukrativen Markt von morgen vorzubereiten.”
(Markierungen IMV; Haben Sie die Sprache der Bertelsmann-Stiftung erkannt? – und die Hinweise auf die Entwicklungen im Gesundheitssystem…)

Nicht governance (Merkel ;-)), sondern Armut ist weiblich!
http://op6.de/hartz4er/2010/armut-in-deutschland-waechst-sie-ist-weiblich-und-sie-hat-ein/
http://www.wirfrauen.de/03-2010/wf_2010-03_extra.pdf
http://www.springerlink.com/content/gn68k466157q3745/
http://anderewege.wordpress.com/2010/11/26/armut-steigt/
hüben wie drüben – und nicht nur anderswo
http://www.armut.de/aspekte-der-armut_armut-ist-weiblich.php?mysid=ppcblzsh
http://www.boell.de/downloads/2010-10-21-Barbara_Unmuessig_Frau_Macht_Veraenderung.pdf

aber nicht nur – zur Zementierung der Armut allgemein:
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=15915
http://www.bpb.de/publikationen/O0HQUL,0,Armut_in_Deutschland.html

Lösungen – fehlen offensichtlich:
Und große Medien unterstützen die Strategie ‘Spaltung statt Widerstand’
http://www.bild.de/BILD/politik/2010/11/23/migranten-und-hartz-iv/statistik-90-prozent-der-libanesen-kriegen-geld-vom-amt.html
statt darüber zu informieren, dass Asylbewerber keine Arbeitserlaubnis haben, werden markierte Gruppen (die gar nichts gegen die Misere ausrichten können) – hier exemplarisch mal die Libanesen – in den Fokus der Aufmerksamkeit derjenigen gerückt, die Angst um ihren Wohlstand haben: http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/deutsche-zustaende-2010-vereisung-des-sozialen-klimas-nuetzt-rechtspopulisten-0706
Entsolidarisierung ist die Folge: http://www.boell.de/demokratie/demokratie-entsolidarisierung-heitmeyer-deutsche-zustaende-8883.html
man achte auf die Konjunktive und indirekten Reden (Distanzierungsmerkmale) im neoliberalen Leitmedium Die Welt:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article11389451/Unter-den-Wohlhabenden-waechst-der-Hass.html

Dass nichts ist, wie es scheint, lässt sich beispielweise auch an den Recherchen zum Finanzgebahren Anselm Grüns verdeutlichen: http://www.humane-wirtschaft.de/02-2009/christ_anselm-gruen.pdf

Regelmäßige, auch medienkritische, Beiträge zum gesamten Themenkomplex finden sich auf www.nachdenkseiten.de

Erhellendes auf einem neuen Youtube-Kanal, The Media Corruption – von John Pilger
sind: http://www.youtube.com/TheMediaCorruption
Wem es gelingt, die einzelnen Beiträge nicht nur als isoliert, sondern teilweise als Prospekt zu sehen, könnte erschreckt sein, was sich so allles möglicherweise ankündigt…

das gleiche gilt für den Film Der große Ausverkauf – von Florian Opitz
http://www.youtube.com/watch?v=E4HJRfYQtgo (1/10)
Analyse und Vorgeschmack für die Verschärfungen allerorten…

Selbst Gott verzweifelt ;-))
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/media/extra2090.html

Und nun noch ein paar gute Aussichten auf 2011: es wird eine Telepolis-Wochenschau geben ;-))
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33942/1.html

Nun ja, das soll nicht alles sein – überall gibt es Möglichkeiten, sich zu engagieren – jede Hand wird gebraucht – wir bleiben dran!

———————
IMV News

Wir haben unsere Website aktualisiert:
_Uranmunition – weiterhin ein ausgeblendetes Medienthema http://www.medienverantwortung.de/unsere-themen/informationsportale/du-munition-atomwaffen-mit-anderen-namen/
_Kolumnentexte von Sabine Schiffer – http://www.medienverantwortung.de/publikationen/kolumne-zaman/

und unter www.youtube.com/SabineSchiffer können Sie die ersten Aufzeichnungen der Medienpädagogischen Woche 2010 abrufen
kurze Berichte finden sich hier: http://www.medienverantwortung.de/das-institut/projektbeispiele/#mpw2010http://www.medienverantwortung.de/das-institut/projektbeispiele/#mpw2010

Förderkreis: www.medienverantwortung-foerderkreis.de – mit Dank an alle Unterstützer!

———————
IMV Termine

20.-21.01.2011

* Paris
* Internationale Konferenz
* strategies contre l’islamophobie
* Veranstalter/weitere Infos bei:
CCIF Collectif contre l’Islamophobie

23.01.2011

* Berlin
* Schaubühne Berlin
* Diskussionsveranstaltung “Streitraum”
* 12:00 Uhr
* “Mein Muslim, Dein Muslim – Über die Entstehung medialer Bilder des Islams”
* Schaubühne am Lehniner Platz, Kurfürstendamm 153, 10709 Berlin
* Veranstalter/weitere Infos bei:
Schaubühne Berlin

26.01.2011

* München
* 19:00 Uhr
* Die Rolle der Medien bei der Islamdarstellung
* Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben.
* Veranstalter/weitere Infos bei:
Kolibri-Stiftung

Aktualisierungen laufend unter: http://www.medienverantwortung.de/termine/termine/

Dennoch und überhaupt – mit allen guten Wünschen für 2011!

Be Sociable, Share!
``

XML Feed


Powered by Wordpress 2YI.net Web Directory

Copyright © 2011 Institut für Medienverantwortung | All Rights Reserved | WP 3.9.2 | page loaded in 1,05 seconds | Reworked & translated by Frank Haensel